Werden Sie Mitglied beim 1. TSC Crimmitschau/Werdau e.V.

Sie suchen eine Möglichkeit regelmäßig in geselliger Runde zu tanzen und dabei neue Schrittfolgen oder Figuren zu lernen.
Mit einer Mitgliedschaft können Sie die angebotenen Hobbytanzkreise besuchen. Das Training wird von einer Tanzlehrerin mit ADTV-Ausbildung geleitet. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, auch die Tanzkreise Salsa und Tango Argention zu besuchen. 

Im Fitnessbereich bieten wir regelmäßige Kurse für ZUMBA, Bauch, Beine, Po und gesunder Rücken an.

Auch für die Kids und Teens gibt es verschiedene Möglichkeiten, angefangen von den Ballerinas über die Zumba-Kids bis hin zu Breakdance oder unserer Wettkampfgruppe Hip Hop.

Satzung des Vereins

1. TSC Crimmitschau / Werdau e. V.
S a t z u n g  

 


§ 1       Name, Sitz, Eintragung und Geschäftsjahr

1.         Der Verein führt den Namen „1. TSC Crimmitschau / Werdau e. V.“

2.         Der Verein hat seinen Sitz in Werdau OT Langenhessen und ist unter der

Nummer 71717 in das Vereinsregister des Amtsgerichtes Chemnitz am

03.09.2009 eingetragen worden.

3.         Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.


§ 2       Zweck des Vereins

1.         Zweck des Vereins ist die Förderung des Sports.


2.         Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch die Organisation eines

regelmäßigen Übungs-, Kurs- und Wettkampfbetriebes zur Pflege des Tanz- und Fitnesssports für alle Bereiche des Vereins  



§ 3       Gemeinnützigkeit

 

1.         Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne

            des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordung.

2.         Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche

Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden.

 

3.         Die Mitglieder des Vereins erhalten keine Gewinnanteile oder Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.


§ 4       Verbandsmitgliedschaft

1.         Der Verein ist Mitglied des Landessportbundes Sachsen (LSB) und des

            Kreissportbundes Zwickau (KSB).

 

2.         Um die Durchführung der Vereinsaufgaben zu ermöglichen, kann der Vorstand den Eintritt in weitere Verbände oder den Austritt aus Verbänden beschließen.

 

 

§ 5       Mitgliedschaft

 

1.         Der Verein besteht aus:
            a)         ordentlichen Mitgliedern
            b)         Jugendliche Mitgliedern
            c)         Fördernden Mitgliedern

d)         Sonstigen Mitgliedern
            e)         Ehrenmitgliedern

2.         Ordentliche Mitglieder sind Mitglieder, die das 18. Lebensjahr vollendet haben und

            regelmäßig am Trainings- oder Wettkampftraining teilnehmen.

3.         Jugendliche Mitglieder sind Mitglieder, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet

            haben.

4.         Fördernde Mitglieder sind Mitglieder, die nicht aktiv im Verein tätig sind, den Verein

            jedoch finanziell oder auf andere Weise unterstützen.  

 

5.         Sonstige Mitglieder sind juristische Personen.

6.         Ehrenmitglieder sind Mitglieder, die sich besondere Verdienste bei der

            Unterstützung des Vereinszwecks erworben haben. Sie werden vom Vorstand

            benannt.  


§ 6       Erwerb der Mitgliedschaft

1.         Mitglied des Vereins können natürliche und juristische Personen sein.

 

2.         Der Aufnahmeantrag auf Erwerb der Mitgliedschaft ist schriftlich an den Vorstand zu

            richten. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Mit der Abgabe des

            unterzeichneten Aufnahmeantrages erkennt das Mitglied die Vereinssatzung und

            die Ordnungen des Vereins in der jeweils gültigen Fassung an.


3.         Der Aufnahmeantrag Minderjähriger bedarf zusätzlich der schriftlichen Einwilligung

der gesetzlichen Vertreter. Diese verpflichten sich damit zur Zahlung der Mitgliedsbeiträge bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres.

 

4.         Die Mitgliedschaft beginnt mit der Zusendung der schriftlichen Bestätigung der

            Aufnahme durch den Vorstand.

 

5.         Ein Aufnahmeanspruch besteht nicht. Eine Ablehnung der Aufnahme muss nicht

            begründet werden. Ein Rechtsmittel gegen die Ablehnung der Aufnahme besteht

            nicht.


§ 7       Beendigung der Mitgliedschaft

1.         Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, durch Streichung aus der

Mitgliederliste, durch Ausschluss, durch Tod oder durch Erlöschen der Rechtsfähigkeit der juristischen Person (sonstiges Mitglied).

2.         Der Austritt eines Mitgliedes erfolgt durch eine schriftliche Erklärung (Brief oder

            Email) gegenüber dem Vorstand unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von

3 Monaten zum Schluss eines jeden Kalendermonats. Bei Jugendmitgliedern bedarf

es zusätzlich der schriftlichen Einwilligung der gesetzlichen Vertreter. In Sonderfällen kann der Vorstand auch einer außerordentlichen Kündigung zustimmen.

 

3.         Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstandes von der Mitgliederliste

            gestrichen werden, wenn es trotz dreimaliger schriftlicher Mahnung mit der

            Zahlung von Beiträgen oder sonstiger Umlagen in Verzug ist. In der dritten

            Mahnung muss die Streichung von der Mitgliederliste bei Nichtzahlung angekündigt

            werden. Der Beschluss über die Streichung ist dem betroffenen Mitglied durch

            einen eingeschriebenen Brief mitzuteilen.

 

4.         Der Ausschluss kann erfolgen, wenn ein Mitglied

  • grobe Verstöße gegen die Satzung und Ordnungen begeht
  • in grober Weise den Interessen des Vereins und seiner Ziele zuwiderhandelt
  • sich grob unsportlich verhält
  • dem Verein oder dem Ansehen des Vereins durch unehrenhaftes Verhalten schadet

 

5.         Zur Antragstellung ist jedes Mitglied berechtigt. Über den Antrag entscheidet der

            Vorstand.

 

6.         Der Antrag über den Ausschluss ist schriftlich zu begründen und dem betroffenen

Mitglied durch einen eingeschriebenen Brief zuzuleiten. Das betroffene Mitglied wird aufgefordert, innerhalb einer Frist von drei Wochen zu dem Antrag auf Ausschluss schriftlich Stellung zu nehmen.

 

7.         Nach Ablauf der Frist ist vom Vorstand unter Berücksichtigung einer zugegangenen

Stellungnahme des betroffenen Mitglieds über den Antrag zu entscheiden. Dem betroffenen Mitglied steht gegen den Ausschluss kein Beschwerderecht zu. Der Weg zu den ordentlichen Gerichten bleibt unberührt.

 

8.         Das ausgetretene oder ausgeschlossene Mitglied hat keinen Anspruch mehr auf Anteile aus dem Vereinsvermögen.

 

 

§ 8       Rechte und Pflichten der Mitglieder

1.         Jedes Mitglied hat das Recht, an den Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen

und die Einrichtungen und Anlagen oder die gemieteten Räume des Vereins zu der vorgegebenen Zeit zu nutzen.  

 

2.         Die Mitglieder sind verpflichtet, sich nach der Satzung zu richten. Sie haben es zu unterlassen, das Ansehen des Vereins durch Handlungen oder Unterlassungen in grobe Weise zu schädigen.

 

3.         Sie haben die Einrichtungen und Anlagen des Vereins oder der gemieteten Räume pfleglich zu behandeln und haften für vorsätzliche oder grob fahrlässige Beschädigungen.

4.         Das Mitglied ist verpflichtet, dem Verein Änderung der Bankverbindung, der

            Anschrift sowie der Email-Adresse unverzüglich schriftlich in Textform (Brief oder

            Email) mitzuteilen.



§ 9       Mitgliedsbeiträge

 

1.         Jedes Mitglied hat bei Aufnahme in den Verein einen Aufnahmebeitrag sowie während der Mitgliedschaft einen Mitgliedsbeitrag zu entrichten. Die Höhe und Fälligkeit des Beitrages richtet sich nach der Beitragsordnung des Vereins, welche durch den Vorstand erlassen wird.

 

2.         Der Vorstand kann in begründeten Ausnahmefällen Beitragsleistungen ganz oder teilweise erlassen oder stunden.

 

 

 

 

 

 

3.         Neben dem Mitgliedsbeitrag kann der Verein von seinen Mitgliedern Umlagen erheben, wenn es im Einzelfall notwendig ist. Diese Umlage ist von der Mitgliederversammlung auf Antrag des Vorstandes zu beschließen. Diese darf das Zweifache eines  Jahresbeitrages nicht überschreiten. Minderjährige Mitglieder sind von der Zahlung der Umlage befreit. Der Antrag muss die Erforderlichkeit erläutern.

 

4.         Von Mitgliedern, die dem Verein eine Einzugsermächtigung erteilt haben, wird der Beitrag zum Fälligkeitstermin eingezogen. Kann der Bankeinzug aus Gründen, die das Mitglied zu vertreten hat, nicht erfolgen, sind dadurch entstehende Gebühren durch das Mitglied zu tragen.

 

5.         Werden fällige Beitragsforderungen außergerichtlich oder gerichtlich geltend gemacht werden, hat die entstehenden Kosten das Mitglied zu tragen.

 

6.         Ehrenmitglieder sind von der Beitragszahlung ausgeschlossen.



§ 10     Die Organe des Vereins.

1.         Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.


§ 11     Der Vorstand

 

1.         Der Vorstand besteht aus dem ersten Vorsitzenden und dem zweiten Vorsitzenden.

 

2.         Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich im Sinne des § 26 BGB durch ein

Vorstandsmitglied vertreten. Im Innenverhältnis entscheidet der Vorstand stets gemeinschaftlich.

 

3.         Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf unbestimmte Zeit gewählt. Vorstandsmitglieder können nur natürliche volljährige Mitglieder des Vereins werden. Eine Wiederwahl ist zulässig.

 

4.         Der Vorstand bleibt so lange im Amt, bis ein neuer Vorstand gewählt worden ist. Verschiedene Vorstandsämter können nicht in einer Person vereinigt werden. Das Amt eines Vorstandsmitgliedes endet mit seinem Ausscheiden aus dem Verein.

 

5.         Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn alle Mitglieder des Vorstandes anwesend sind. Der Vorstand fasst seine Beschlüsse grundsätzlich in regelmäßig stattfindenden Vorstandssitzungen. Entscheidungen des Vorstandes müssen immer einstimmig getroffen werden. Einer Vorstandssitzung bedarf es nicht, wenn alle Vorstandsmitglieder einem Vorschlag oder Beschluss schriftlich zustimmen.

 

6.         In Sitzungen gefasste Beschlüsse sind in ein Protokoll einzutragen und von allen Vorständen zu unterschreiben. Das Protokoll muss Ort und Zeit der Sitzung, die Tagesordnung und die gefassten Beschlüsse enthalten. Die Protokolle sind von allen anwesenden Vorständen zu unterschreiben.

 

7.         Werden Bankgeschäfte im Online-Banking abgewickelt, kann der Vorstand ein Vorstandsmitglied mit der Durchführung bevollmächtigen. Das Vorstandsmitglied hat im Rahmen der Vorstandssitzungen regelmäßig Bericht zu erstatten.

 

 

 

§ 12     Aufgaben des Vorstandes

 

  1. Dem Vorstand obliegen die Leitung des Vereins und die Führung der Geschäfte. Die Vertretungsmacht des Vorstandes ist gegenüber Dritten nicht beschränkt. Die Aufgaben sind insbesondere

 

  • die Einberufung einer Mitgliederversammlung
  • die Vorlage von Jahres- und Kassenberichten für die Mitgliederversammlung
  • die Umsetzung der Beschlüsse aus der Mitgliederversammlung
  • die Führung der Vereinskasse
  • die Buchführung sowie die Verwaltung des Vereinsvermögens
  • die Aufnahme von Mitgliedern
  • Der Ausschluss von Mitgliedern oder Streichung von der Mitgliederliste
  • Die Beschlussfassung über eine Beitragsordnung
  • Die Anstellung und Kündigung von Angestellten oder Übungsleitern

 


§ 13     Mitgliederversammlung

1.         Die ordentliche Mitgliederversammlung findet alle zwei Jahre statt. Eine

            außerordentliche Mitgliederversammlung findet statt, wenn das Interesse des

            Vereins es erfordert oder wenn ein Drittel der Mitglieder unter Angabe der Gründe

            dies beim Vorstand beantragen.


2.         Die Mitgliederversammlung wird vom Vorstand unter Einhaltung einer Frist von vier

Wochen in Textform (Email oder Brief) und unter Angabe der Tagesordnung einberufen. Die Frist beginnt mit dem auf die Absendung des Einladungsschreibens folgenden Tags. Es sind alle Mitglieder bis auf die Jugendmitglieder zur Teilnahme einzuladen. Das Einladungsschreiben gilt als den Mitgliedern als zugegangen, wenn es an die letzte dem Verein bekannt gegebene Adresse gerichtet war.

 

3.         Die Tagesordnung setzt der Vorstand durch Beschluss fest. Alle eingeladenen Mitglieder können bis einer Woche vor dem Termin der Mitgliederversammlung Anträge zur Tagesordnung beim Vorstand einreichen. Die Ergänzung der Tagesordnung ist zu Beginn der Versammlung bekanntzumachen.

 

4.         Die Mitgliederversammlung wird von einem Vorstandsmitglied geleitet. Zu Beginn ist ein Schriftführer zu wählen.

 

5.         Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist unabhängig von der Anzahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig.

 

6.         Jedes stimmberechtige Mitglied hat eine Stimme. Das Stimmrecht kann nur

            persönlich ausgeübt werden und ist nicht übertragbar. Jugendmitglieder haben kein

            Stimmrecht in der Mitgliederversammlung.

 

7.         Alle Abstimmungen und Wahlen erfolgen offen per Handzeichen. Wenn der Antrag

            auf geheime Abstimmung gestellt wird, entscheidet darüber die

            Mitgliederversammlung. Eine geheime Abstimmung ist durchzuführen, wenn dies

            von mindestens ein Drittel der erschienen Stimmberechtigten verlangt wird.

 

 

 


8.         Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Mehrheit der

            abgegebenen gültigen Stimmen gefasst. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als

            abgelehnt. Stimmenthaltungen werden als ungültige Stimmen gewertet und nicht

            mitgezählt.


9.         Zur Änderung der Satzung oder zur Auflösung des Vereins ist eine Mehrheit von

            zwei Dritteln der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.

 

10.       Bei Vorstandswahlen ist ein Wahlausschuss zu bilden. Die Mitglieder des Vorstands werden einzeln gewählt. Es ist der Kandidat gewählt, der mehr als die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen erhalten hat. Erreicht die absolute Mehrheit kein Kandidat im ersten Wahlgang, findet eine Stichwahl zwischen den beiden Kandidaten mit den höchsten Stimmenzahlen statt. Gewählt ist im zweiten Wahlgang der Kandidat, der die meisten Stimmen erhält. Bei gleicher Stimmenzahl entscheidet das Los. Die Vorstandsmitglieder sind wirksam gewählt, wenn die gewählten Kandidaten das Amt angenommen haben.


11.       Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll anzufertigen, dass

vom Versammlungsleiter und dem Schriftführer zu unterzeichnen ist.

 

 

§ 14     Zuständigkeit der Mitgliederversammlung

 

1.         Die Mitgliederversammlung ist unter anderem für folgende Vereinsangelegenheiten

            zuständig:

  • Entgegennahme der Jahres- und Kassenberichte des Gesamtvorstandes
  • Beschlussfassung über eingereichte Anträge
  • Entlastung des Gesamtvorstandes
  • Wahl und Abberufung der Mitglieder des Gesamtvorstandes, soweit die Satzung nicht etwas anderes regelt.
  • Änderung der Satzung und Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins

 

 

§ 15     Vergütung für die Vereinstätigkeit

 

1.         Die Vereins- und Organämter werden grundsätzlich ehrenamtlich ausgeübt, soweit

      nicht diese Satzung etwas anderes bestimmt.

 

2.         Der Vorstand kann bei Bedarf und unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen Verhältnisse und der Haushaltslage des Vereins beschließen, dass Vereins- oder Organämter entgeltlich auf der Grundlage eines Dienstvertrages oder gegen Zahlung einer pauschalierten Aufwandsentschädigung ausgeübt werden.

 

3.         Für die Entscheidung über Vertragsbeginn, Vertragsinhalte und Vertragsende entscheidet der Vorstand.

 

4.         Im Übrigen haben die Mitglieder des Vereins einen Aufwendungsersatzanspruch nach § 670 BGB für solche Aufwendungen, die ihnen durch die Tätigkeit für den Verein entstanden sind. Hierzu gehören insbesondere Fahrt- und Reisekosten, Porto, Telefon sowie Kopier- und Druckerkosten. Die Mitglieder haben das Gebot der Sparsamkeit zu beachten. Der Vorstand kann durch Beschluss im Rahmen der steuerrechtlichen Möglichkeiten Aufwandspauschalen festsetzen.

 

 

 

 

5.         Ein Anspruch auf Aufwendungsersatz kann nur innerhalb einer Frist von sechs Monaten nach seiner Entstehung geltend gemacht werden. Erstattungen werden nur gewährt, wenn die Aufwendungen mit prüffähigen Belegen und Aufstellungen nachgewiesen werden.

 

 

§ 16     Vereinsjugend

 

1.         Der Vereinsjugend gehören alle jugendlichen Mitglieder an, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

 

2.         Der Vorsitzender der Vereinsjugend ist der zweite Vorstand des Vereins.

 

3.         Eine Jugendversammlung findet alle zwei Jahre statt oder wenn das Interesse des

            Vereins es erfordert.

 

4.         Jugendmitglieder haben in der Mitgliederversammlung kein Stimmrecht. Sie können

            Ihr Stimmrecht jedoch in der Jugendversammlung ausüben.

 

5.         Für Jugendmitglieder, die das 16. Lebensjahr noch nicht vollendet haben,  werden

            die Rechte durch den gesetzlichen Vertreter übernommen. Jugendmitglieder ab

            dem vollendeten 16. Lebensjahr üben Ihre Stimmreche persönlich aus. Ihre

            gesetzlichen Vertreter sind von der Wahrnehmung ausgeschlossen.

 

6.         Die Vereinsjugend kann eine Vereinsjugendordnung erstellen. Diese muss von der

            Jugendversammlung mit einer Mehrheit von zwei Dritteln der anwesenden

            stimmberechtigten Mitglieder genehmigt und vom Vorstand des Vereins mit

            Beschluss bestätigt    werden.

 


§ 17     Haftung des Vereins seinen Mitgliedern gegenüber

1.         Ehrenamtlich Tätige und Organträger, deren Vergütung 720,00 Euro im Jahr nicht

            übersteigt, haften für Schäden gegenüber den Mitgliedern und gegenüber dem

            Verein, die sie in Erfüllung ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit verursachen, nur für

            Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.

 

2.         Der Verein haftet gegenüber den Mitgliedern im Innenverhältnis nicht für fahrlässig

            verursachte Schäden, die Mitglieder bei der Ausübung des Sports, bei Benutzung

der Einrichtungen oder Anlagen oder Einrichtungen des Vereins oder der gemieteten Räume oder bei Vereinsveranstaltungen erleiden, soweit solche Schäden nicht durch Versicherung des Vereins abgedeckt sind.

 

 

§ 18     Datenschutz

 

1.         Zur Erfüllung der Zwecke und der Aufgaben des Vereins werden unter Beachtung

            der gesetzlichen Vorgaben des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG)

            personenbezogene Daten über persönliche und sachliche Verhältnisse der

            Mitglieder im Verein genutzt, gespeichert, übermittelt und verändert.

 

 

 

 

 

 

2.         Jedes Vereinsmitglied hat das Recht auf

 

  • Auskunft über zu seiner Person gespeicherten Daten
  • Berichtigung über die zu seiner Person gespeicherten Daten, wenn sie unrichtig sind
  • Sperrung der zu seiner Person gespeicherten Daten, wenn sich bei behaupteten Fehlern weder deren Richtigkeit noch deren Unrichtigkeit feststellen lässt.
  • Löschung der zu seiner Person gespeicherten Daten, wenn die Speicherung unzulässig war.

 

3.         Den Organen des Vereins, allen Mitarbeitern oder sonst für den Verein Tätigen ist

            es untersagt, personenbezogene Daten unbefugt zu anderen als dem jeweiligen

            Aufgabenerfüllung gehörenden Zweck zu verarbeiten, bekannt zu geben, Dritten

            zugänglich zu machen oder sonst zu nutzen. Diese Pflicht besteht auch über das

            Ausscheiden der oben genannten Personen aus dem Verein hinaus.

 


§ 19     Vereinsauflösung

1.         Die Auflösung des Vereins kann nur in einer zu diesem Zweck einberufenen

            Mitgliederversammlung beschlossen werden. Zur Auflösung des Vereins ist eine

            Mehrheit von zwei Dritteln der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.

 

2.         Sofern die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt, sind im Falle der

            Auflösung der Erste Vorsitzende und der Zweite Vorsitzende als die Liquidatoren

            des Vereins bestellt.

 

3.         Bei der Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstige Zwecke fällt das

            Vermögen des Vereins an den Landessportbund Sachsen (LBS), der es unmittelbar

            und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke zu

            verwenden hat.

 

 

§ 20     Gültigkeit dieser Satzung

 

1.         Diese Satzung wurde durch die Mitgliederversammlung am 17. März 2019 beschlossen.

 

2.         Diese Satzung tritt mit Eintragung in das Vereinsregister in Kraft.

 

3.         Alle bisherigen Satzungen treten zu diesem Zeitpunkt damit außer Kraft.

 

Tommy Opelt,                                                                                                                                                          1. Vorsitzender                                                                                                                                                       1. TSC Crimmitschau / Werdau e.V.

Auszug aus der Beitragsordnung des Vereins

(Stand per 01.02.2018)

Allgemeines

  • Die Teilnahme an einer kostenlosen Schnupperstunde ist möglich
  • Die Kündigungsfrist beträgt 3 Monate zum Ende eines jeden Monats
  • Für jeden weiteren Kurs beträgt die Ermäßigung 50 % des jeweiligen Monatsbeitrages
  • Angebotene Kurse siehe Internetseite www.tanzschule-crimmitschau.de

Hobbytanzkreis

Tarif Tanz
Monatsbeitrag 20,00 Euro
Wöchentliche Teilnahme an einem Hobbytanzkreis. Die Kursdauer beträgt 90 Minuten

Fitnesskurse

Tarif Fitness
Monatsbeitrag 20,00 Euro
Wöchentliche Teilnahme an einem Fitnesskurs. Die Kursdauer beträgt 60 Minuten

Tarif Hip Ho für Erwachsene
Monatsbeitrag 25,00 Euro
Wöchentliche Teilnahme an einem Kurs Hip Hop. Die Kursdauer beträgt 60 Minuten

Kids und Teens

  • Die Tarife gelten bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres, maximal bis zum 23. Lebensjahr, wenn sich das Mitglied noch in der Schule oder in der Ausbildung befindet. Ein jährlicher Nachweis ist durch das Mitglied unaufgefordert zu Beginn eines jeden Jahres vorzulegen.
  • Geschwisterermäßigung ab dem 2. Kind um monatlich 2,00 Euro.
  • Es besteht ab Beginn der Mitgliedschaft in den ersten 3 Monaten zum Ende eines jeden Monats ein außerordentliches Kündigungsrecht von 1 Monat. Danach ist eine Kündigung jeweils bis zum Ende eines Monats unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von 3 Monaten möglich. 


Tarif Young            
Monatsbeitrag:   20,00 Euro
Wöchentliche Teilnahme an einem Kurs für Kinderballett, Ballerinas, Zumba. Die Kursdauer beträgt jeweils 60 Minuten
Tarif Breakdance:

Monatsbeitrag 22,00 Euro
Wöchentliche Teilnahme an einem Breakdancekurs. Die Kursdauer beträgt 60 Minuten.
Tarif Hip Hop:
Monatsbeitrag 25,00 Euro
Wöchentliche Teilnahme an einem Kurs der Wettkampfgruppe Hip Hop. Die Kursdauer beträgt 90 Minuten.